Dübel - neumaier holzdübel

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Produkte
Holzdübel   sind Verbindungsmittel hergestellt aus Vollholz-Rundstäben.



RiffeldübelQuelldübel
Glattdübel
Qualitätsmerkmale
· gesundes ast-, riss- und fehlerfreies Massivholz
· künstlich getrocknetes Rohmaterial
· gleichmäßige Holzfeuchte von ca. 8%
· keine Maßveränderung bei sachgemäßer Lagerung.
· Geringste Toleranzen durch moderne gepflegte Maschinen und Werkzeuge
· Fertigungstoleranzen bewegen sich innerhalb der DIN-Norm 68150
· Durchmesserabweichungen plus/minus 0,2 mm
· Längenabweichungen plus/minus 1,0 mm
· ständige Qualitätskontrollen lassen Fertigungsfehler in frühem Stadium erkennen und beseitigen
· beidseitig angefaste Dübelenden erleichtern ein Zentrieren bei der Verarbeitung.
· Handsortierung garantiert eine fehlerfreie Ware und dadurch eine störungsfreie Verarbeitung mit Eintreibautomaten.


Dübelvarianten
Dübeltyp: Riffeldübel, Glattdübel, Quelldübel
Holzarten: Buche, Eiche, Esche, Mahagoni (andere Holzarten auf Anfrage)
Dübeldurchmesser: 5, 6, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 18, 20 mm
Dübellängen: 20 bis 180 mm
(Standardlängen abgestuft in 10 mm Schritten, jedoch auch sämtliche Zwischenlängen möglich)

verfügt über eine feinrillig gefräste Längsriffelung.
Diese ausgefrästen Rillen ermöglichen eine leichte und gleichmäßige Leimverteilung. Dadurch garantieren sie einen soliden Halt. Auch unter dem Namen "Universal - Dübel" bekannt, findet er Einsatz bei der Verbindung von Holzwerkstoffen (Span-, Sperrholz-, Tischler-, MDF-, OSB-Platten, etc.) sowie bei der Verbindung von Massivholzteilen.

verfügt über eingepresste spiralverlaufende Rillen.
Neben der gleichmäßigen Leimverteilung ermöglichen die eingepressten Rillen das Aufquellen in Verbindung mit wasserhaltigem Weißleim. Dadurch wird ein eigenständiger Pressdruck entwickelt und eine optimale Verleimung erreicht. Seinen Einsatz findet der Quelldübel hauptsächlich bei der Verleimung von Massivholz, vor allem im Gestellbau, bei dem ein sehr hoher Anspruch hinsichtlich Ausziehfestigkeit an die Verbindung bzw. das Verbindungselement gestellt wird.

verfügt nicht über Rillen.
Da es hierbei schwierig ist, eine gleichmäßige Verleimung zu erzielen, ist er als Verbindungsmittel ungeeignet.
Der Leimauftrag wird beim Eintreiben des Dübels in das Bohrloch nach unten gestreift und befindet sich nur noch bedingt an den Seiten des Bohrlochs und am Dübel selbst. Der Glattdübel wird überwiegend als sichtbares Gestaltungselement im Möbelbau und Holzspielzeugbau eingesetzt.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü